Alterssichtigkeit - Presbyopie

Eine Prophylaxe oder Rehabilitation der Alterssichtigkeit ist nicht möglich, da die verlorene Elastizität der Linse nicht zurückgewonnen werden kann. Die Symptome der Altersweitsichtigkeit werden klassischerweise mit einer Lesebrille behoben. Alternativ kann über einen operativen Eingriff mit refraktivem Linsenaustausch nachgedacht werden.

Nachlasssende Elastizität der Linse bei alternde AugenLesebrille, Linsen oder Linsenaustausch

Augenoperation bei Alterssichtigkeit

Wenn das Lesen ohne Korrektur beschwerlich bis unmöglich wird

Die Alterssichtigkeit bezeichnet den Verlust, in die Nähe scharf sehen zu können. Der natürliche Linsenkern verliert über die Jahre stetig an Elastizität. Die Elastizität der Linse ist Voraussetzung der sogenannten Akkommodationsfähigkeit. Das heisst, die Fähigkeit Dinge in verschiedenen Distanzen scharfzustellen. Dieses Akkommodationsvermögen nimmt schon im Jugendalter langsam ab. Der maximale Nahpunkt, in dem Objekte gerade noch scharf erkannt werden können, rückt immer weiter in die Ferne.

Beispiele für Alterssichtigkeit – Presbyopie

Alterssichtigkeit macht sich bei normalsichtigen Menschen ab etwa 45 Jahren bemerkbar, wenn das Lesen ohne Korrektur beschwerlich bis unmöglich wird. Weitsichtige müssen schon akkommodieren, um in der Ferne scharf sehen zu können. Sie verformen also ihre Linse schon, um den Brechungsfehler des Auges zu korrigieren. Wer weitsichtig ist, bemerkt eine zusätzliche Altersweitsichtigkeit daher früher.

Die Symptome treten manchmal schon vor 40 auf. Kurzsichtige sehen in die Nähe aber nicht in die Ferne. Ihr Brechungsfehler des Auges wird mit einer Fernbrille korrigiert. Sie bemerken die Alterssichtigkeit, indem sie mit aufgesetzter Fernbrille nicht mehr scharf in die Nähe sehen. Sie ziehen also die Brille zum Lesen ab.

Symptome

Die normale Lesedistanz beträgt im Mittel ca. 40 Zentimeter. Typischerweise kann in diesem gewohntem Leseabstand nicht mehr scharf gestellt werden. Deshalb hält der Alterssichtige Objekte immer weiter weg vom Auge. Zusätzlich fällt auf, dass mehr Licht benötigt wird, um gut lesen zu können. Der Alterssichtige berichtet oft über tagesabhängige Schwankungen. Oft gelingt die Scharfstellung morgens nicht, ist aber nachmittags gut möglich. Die Alterssichtigkeit ist ein schleichender Prozess. Oft bemerkt man erst, dass eine Lesebrille nötig ist, wenn die Augen beim Lesen schnell ermüden oder gar Kopfschmerzen auftreten oder wenn die Arme zu kurz werden.

Für Normalsichtige …

… macht es die Alterssichtigkeit etwa ab einem Alter von 45 Jahren zunehmend schwieriger, Dinge in einem Abstand von weniger als 30 bis 40 Zentimetern scharf zu sehen.

Weitsichtige Menschen …

akkommodieren – im Gegensatz zu normalsichtigen Menschen – bereits beim Sehen in die Ferne, um den Brechungsfehler ihrer Augen selbst zu korrigieren. Daher treten bei bestehender Weitsichtigkeit die ersten Presbyopie-Symptome früher auf: Die Schwierigkeiten beim Sehen in der Nähe beginnen hier etwa ab Mitte 30.

Kurzsichtige Menschen …

benötigen bei einsetzender Presbyopie meistens erst später (etwa nach dem 50. Lebensjahr) eine Lesebrille.

Prophylaxe bei Alterssichtigkeit

Eine Prophylaxe oder Rehabilitation ist nicht möglich, da die verlorene Elastizität der Linse nicht zurückgewonnen werden kann.

Es handelt sich um einen normalen Alterungsprozess, der nicht aufgehalten werden kann und früher oder später jeden trifft. Wie schnell die Nahsicht abnimmt, ist individuell verschieden.

Mit ca. 65 ist die Altersweitsichtigkeit voll ausgebildet und wird nicht mehr stärker.

Therapie mit Lesebrille

Die Symptome der Altersweitsichtigkeit werden klassischerweise mit einer Lesebrille behoben. Die Lesebrille stellt die einfachste Form der Brille dar und ist nur für die Nähe korrigiert. Die Stärke der Korrektur richtet sich nach Alter und der individuell komfortablen Lesedistanz zum Auge. Im Gegensatz dazu steht die Gleitsichtbrille, bei der die Gläser so geschliffen sind, dass Fern- und Nahsicht von oben nach unten fliessend korrigiert sind. Am Anfang erfordert es etwas Gewöhnung, da beim Seitenblick der ganze Kopf gedreht werden muss.

Therapie mit Kontaktlinsen

Die Symptome der Altersweitsichtigkeit werden klassischerweise mit einer Lesebrille behoben. Die Lesebrille stellt die einfachste Form der Brille dar und ist nur für die Nähe korrigiert. Die Stärke der Korrektur richtet sich nach Alter und der individuell komfortablen Lesedistanz zum Auge. Im Gegensatz dazu steht die Gleitsichtbrille, bei der die Gläser so geschliffen sind, dass Fern- und Nahsicht von oben nach unten fliessend korrigiert sind. Am Anfang erfordert es etwas Gewöhnung, da beim Seitenblick der ganze Kopf gedreht werden muss.

Therapie durch operativen Linsenaustausch

Alternativ kann über einen operativen Eingriff mit refraktivem Linsenaustausch nachgedacht werden. Dabei wird die körpereigene Linse wie bei der Grauen-Star-Operation durch eine Kunstlinse ersetzt. Eine klassische Laserbehandlung der Hornhaut, wie man sie bei Kurzsichtigen oder Weitsichtigen bis 40 kennt, findet bei der Alterssichtigkeit keine geeignete Anwendung.

Kontakt

Augencenter Wollishofen
Dr. med. Dominique Mustur
Seestrasse 353 | 1. Stock
CH-8038 Zürich

+41 44 244 10 44
F +41 44 244 10 43
info@augencenterwollishofen.ch

Willkommen

08:00 – 18:00 Uhr von Montag bis Freitag

Abend- und Samstagsprechstunden nach individueller Vereinbarung

Kinder-Sprechstunde

Am Donnerstag bieten wir zusätzlich spezielle Kindersprechstunden an.

Google Bewertung
4.8
Basierend auf 17 Rezensionen